Für die Begrünung und Rekultivierung von Flächen mit wiesenartigen Pflanzengemeinschaften (Rasengesellschaften) aus Gräsern und Kräutern verwenden wir - je nach Anforderung - unterschiedliche Verfahren der Nassansaat, und zwar Ansaaten

  • mit einer Optimierung der Bodeneigenschaften (Bodenverbesserungsmaßnahmen)
  • mit einer Optimierung der Nährstoffgehalte im Boden (Düngungsmaßnahmen)
  • mit einer Optimierung der Wasserspeicherfähigkeit und des Mikroklimas (Mulchsaaten)
  • mit einer Optimierung des Erosionsschutzes (Boden fixierende Maßnahmen)

Sofern es der Standort erfordert, können sämtliche Verfahren beliebig miteinander kombiniert werden.

Mittels Nassansaat können auch wertvolle Gehölzbestände etabliert werden. Voraussetzung sind geeignete Rohbodenstandorte und die Zumischung spezieller Zwischenfrucht- und Ammengräsermischungen. Durch Ansaat hergestellte Gehölzbestände sind wesentlich naturnaher und vor allem widerstandsfähiger und vitaler als gepflanzte Baumschulware! Bestimmte Pflanzen oder Pflanzengesellschaften (Repositionspflanzen) können in Verbindung mit Boden verbessernden Komponenten zur Entschärfung von Bodenbelastungen (Kontaminationen) beitragen.

Weiter bei 2.1 Ansaaten mit einer Optimierung der Bodeneigenschaften