Zwischenbegrünung zum Erosionsschutz

Bei einer Heumulchbegrünung muss berücksichtigt werden, dass Begrünungsmaterial bei einer Frühjahrsansaat noch nicht zur Verfügung steht. Ist aber eine sofortige Begrünung als Erosionsschutz erforderlich, empfiehlt sich eine Zwischenbegrünung mit geeigneten Saatmischungen. Die eigentliche Begrünung mit Saatgut aus regional gewonnenem Heumulch erfolgt dann zu einem späteren Zeitpunkt.

Bei Rohbodenstandorten und hohen Erosionsschutzanforderungen sollten schnellwüchsige und kurzlebige Gräser, z.B. Roggentrespe (Bromus secalinus), Waldstaudenroggen (Secale multicaule), Welsches Weidelgras (Lolium multiflorum) oder geeignete Leguminosen vorgeschaltet werden. Falls erforderlich, müssen Bodenproben entnommen und auf pH-Wert und Nährstoffgehalte untersucht werden. Entsprechende, Boden verbessernde Stoffe und Düngemittel können leicht im Hydroseeder zugemischt werden.