Wir lassen die Umwelt
aufblühen - seit 1983

Naturschutz mit Bender

Ihr europaweit führender Spezialist für professionelle Rekultivierung, Extremflächenbegrünung, Ingenieurbiologie und Erosionsschutz

Jede Baumaßnahme stellt einen Eingriff in den Natur- und Landschaftshaushalt dar. Dies betrifft Projekte im Erd-, Verkehrswege-, Wasser-, Deponie-, Landschafts- und Bergbau. Bautätigkeit, Bodenversiegelung und Rohstoffabbau nehmen nach wie vor große, bislang freie Landschaftsflächen in Anspruch. Natürliche Bodenfunktionen werden verändert und stark beeinträchtigt. Selten vermögen die durch den Menschen verursachten Veränderungen neue, teils sogar wertvolle Ökosysteme hervorzubringen, wie z. B. in der Kies-, Sand- und Steinbruchindustrie. In der Regel sind daher spezielle Renaturierungs- und Rekultivierungsmaßnahmen erforderlich, um beeinträchtigte oder zerstörte Landschaftselemente in die gewachsene Natur- und Kulturlandschaft zu reintegrieren und einen zuverlässigen Schutz gegen Erosion (Bodenabtrag) zu gewährleisten.

Ohne diese Maßnahmen treten ökologische und ökonomische Folgeschäden auf, die sich teils kurzfristig, teils auch erst nach Jahren bemerkbar machen. Deshalb sind umfangreiche Aktivitäten zur RekultivierungBodenverbesserung, Hangsicherung, Begrünung und zum Schutz vor Erosion integraler Bestandteil einer verantwortungsbewussten Siedlungs-, Umwelt- und Landschaftsplanung. Es versteht sich von selbst, dass nur solche Unternehmen mit den entsprechenden Leistungen betraut werden dürfen, die über die erforderliche Fachkompetenz und Erfahrung auf den Gebieten der Bodenkunde, Geologie, Vegetationskunde, Pflanzenernährung, Ingenieurbiologie und Landschaftsplanung verfügen. Für viele Projekte sind interdisziplinäre Problemlösungen unentbehrlich. Letztlich geht es - neben ökologischen, technischen, ökonomischen und ästhetischen Anforderungen - häufig um die Verkehrssicherheit an Böschungen! Aus diesem Grunde beschäftigen wir unter anderem erfahrene Ingenieure, Landschaftsplaner und Geowissenschaftler.

Unser Einsatzgebiet erstreckt sich über den gesamten europäischen Raum. Wir sind aber auch im außereuropäischen Ausland tätig. In folgenden Ländern haben wir Projekte abgewickelt (Auswahl):

  • Albanien
  • Belgien
  • Bosnien-Herzegowina
  • Bulgarien
  • Georgien
  • Italien
  • Kroatien
  • Luxemburg
  • Niederlande
  • Österreich
  • Polen
  • Rumänien
  • Schweiz
  • Serbien
  • Tschechien
  • Türkei
  • Ungarn

Größere Projekte in Südost- und Osteuropa realisieren wir gemeinsam mit unserem österreichischen Tochterunternehmen recu-systems Rekultivierung GmbH. In Österreich und den benachbarten Regionen ist recu-sytems GmbH der Partner für unsere Kunden im Bereich Begrünungs- und Rekultivierungstechnologie sowie Ingenieurbiologie. BENDER GmbH & Co. KG ist ein präqualifiziertes Unternehmen.

Auf den folgenden Seiten informieren wir Sie über unsere Kompetenz und Leistungsfähigkeit. 

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung! Wir freuen uns darauf, Sie hinsichtlich der Begrünungs- und Erosionsschutzmaßnahmen im Rahmen Ihrer Projekte und Baustellen kompetent und motiviert zu beraten und zu unterstützen. Wir lassen Ihre Umwelt wieder aufblühen!

Die DQB (Deutsche Gesellschaft für Qualifizierung und Bewertung mbH) hat unser Unternehmen unter der Nummer 101.000008 für die Leistungsbereiche 215-01 Landschaftsbauarbeiten präqualifiziert und in die Liste der präqualifizierten Unternehmen eingetragen. Einsehbar unter www.pq-verein.de

 
Fachpublikationen von BENDER

Lesen Sie hier einige unserer Publikationen in der Fachliteratur.

 

Unsere Stärke überzeugt - gleich 18 mal!

Was Sie auch noch interessieren könnte:

BENDER Nachrichten

Flugbegrünung weitläufiger Industrie-Schwemmflächen mit einem Helikopter (April 2019)

Zur Begrünung von unzugänglichem Schlwemmgelände wird ein Hubschrauber eingesetzt, der eine spezielle Begrünungsrezeptur aus der Luft abwirft und gleichmäßig verteilt.

Zur Begrünung von unzugänglichem Schlwemmgelände wird ein Hubschrauber eingesetzt, der eine spezielle Begrünungsrezeptur aus der Luft abwirft und gleichmäßig verteilt.  

Rund 70.000 Tonnen Erde pumpt die Zuckerfabrik in Süddeutschland während einer Saison unterirdisch vom Werk in Richtung Schwemmgelände. Dort füllt das Unternehmen dann die sogenannten Erdkassetten mit dem Material, das von den Rüben gewaschen wurde. Die Rübenerde soll möglichst schnell entwässert werden. Deswegen werden die Flächen begrünt. Früher wurde von einem kleinen Boot aus gesät, das per Seil über die weitläufigen Flächen gezogen wurde, oder das Saatgut wurde vom Rand aus in die Flächen gespritzt. Da fehlt es aber nun an Reichweite. Daher hat der Zuckerproduzent die Firma Bender mit Hauptsitz im Hessischen Rabenau beauftragt, um die Ansaat per Hubschrauber auszuführen. Diese Technik wird unter anderem bei der Rekultivierung in Braunkohlerevieren eingesetzt.

https://youtu.be/52Z8QAa6ey8