Flugbegrünung weitläufiger Industrie-Schwemmflächen mit einem Helikopter (April 2019)

Die Begrünungsrezeptur wird in einem Spezialfahrzeug, dem Hydroseeder, hergestellt und anschließend in den am Helikopter montierten Behälter gepumpt.

Mehrere Stunden kreist der Hubschrauber über die zu begrünenden Flächen, um das Saatgut auszubringen.

Von diesem am Helikopter hängenden Behälter mit einer Applikatonsvorrichtung wird die Begrünungsrezeptur verteilt.

24.04.2019

Zur Begrünung von unzugänglichem Schlwemmgelände wird ein Hubschrauber eingesetzt, der eine spezielle Begrünungsrezeptur aus der Luft abwirft und gleichmäßig verteilt.


Rund 70.000 Tonnen Erde pumpt die Zuckerfabrik in Süddeutschland während einer Saison unterirdisch vom Werk in Richtung Schwemmgelände. Dort füllt das Unternehmen dann die sogenannten Erdkassetten mit dem Material, das von den Rüben gewaschen wurde. Die Rübenerde soll möglichst schnell entwässert werden. Deswegen werden die Flächen begrünt. Früher wurde von einem kleinen Boot aus gesät, das per Seil über die weitläufigen Flächen gezogen wurde, oder das Saatgut wurde vom Rand aus in die Flächen gespritzt. Da fehlt es aber nun an Reichweite. Daher hat der Zuckerproduzent die Firma Bender mit Hauptsitz im Hessischen Rabenau beauftragt, um die Ansaat per Hubschrauber auszuführen. Diese Technik wird unter anderem bei der Rekultivierung in Braunkohlerevieren eingesetzt.

Video: https://youtu.be/52Z8QAa6ey8